Sissi Perlinger

Sissi Perlingers neue Lieder bei Radio 39
Nachtigallsong:
In Liebe vereint

Liebe

Heute geht es in unserem Werkzeugkasten ums Verleimen und darum wie man das, was zusammengehört, fest verschrauben kann. Es geht also um die Liebe, die diese Welt zusammenhält und das wichtigste Lebenselixier darstellt, das es eigentlich gibt.

Sissi Perlinger

Sissi's Werkzeugkasten

Veröffentlicht am

Liebe

Profilbild von  Sissi Perlinger

Sissi Perlinger - Mal so nur unter uns...

Sissi Perlinger als Freundin? So richtig dicke? Eng? Mit einer Tasse Tee an einem Sonntag Nachmittag? Frauengespräche führen? Geht das?

Und wie! Denn Sissi ist die beste Freundin, die man sich vorstellen kann: Weise Frau, echter Kumpel, zum Pferdestehlen, mit jeder Menge Humor dabei, aber das ist selbstredend.

Exklusiv für Radio 39 hat Sissi die Werkzeugkasten-Tipps für alle Schräglagen des Lebens entwickelt. Die sind genau so gemacht und gedacht. Zum Anhören gibt es sie in der Mediathek und zum Nachlesen hier! Also Sissi, leg los!

Liebe ist der Magnet, mit dem wir das Glück in unser Leben ziehen, um tiefe Liebe zu empfinden, für alles, was kreucht und fleucht in unserer unglaublichen Schöpfung. Sie ist das Wunderbarste und nebenbei auch die schönste Methode, sich in eine hohe Frequenz zu versetzen. Aber es hat eine Weile gedauert, bis mir zum Beispiel klar wurde, was Liebe überhaupt ist.

Mir hat mal vor vielen Jahren ein Freund gesagt, ich solle doch versuchen, mein Herz mehr zu öffnen. Und da wusste ich tatsächlich nicht, was er meinte und wie das gehen solle. Aber ich habe angefangen, darüber nachzudenken und wollte es herausfinden. Und ein paar Wochen später war ich im Schauspielunterricht, und meine Lehrerin gab mir damals die Aufgabe, mich an einen Moment in meinen Leben zu erinnern, in dem ich von tiefster Liebe durchströmt war. Sie wollte, dass ich mir diesen Moment gut einpräge, um ihn leicht antriggern und hervorholen und aktivieren zu können, wenn ich vor der Kamera stehe und ein echtes Gefühl der Liebe darstellen muss. Als sie zu mir gesagt hat: „In welchem Moment ist das für dich am allerdeutlichsten?“, da habe ich mich sofort vor meinem inneren Auge gesehen, wie ich mit meiner Katze Schrunzi im Bett gelegen bin. Und wie diese warme, weiche, schnurrende Katze ihre feuchte Nase an meine Nase hingerieben hat. Und in diesem Moment, in dem ich mir dieses Bild wieder in Erinnerung gerufen habe, da hat es mir total das Herz aufgemacht und ich habe ein so warmes, liebevolles Gefühl empfunden, dass ich plötzlich genau begriffen habe, was Liebe eigentlich ist.

Ich bin mit dieser sehr, sehr klugen und sensiblen Katze aufgewachsen, sie wurde stolze zwanzig Jahre alt und hat mich meine gesamte Kindheit und Jugend begleitet und geprägt. Und ich habe von ihr eigentlich alles gelernt, vor allem, was es heißt zärtlich zu sein und schmusen zu können. Und ich gebe auch heute noch Katzenlaute von mir, wenn ich extrem glücklich und entspannt bin. Aber all das bezieht sich natürlich nicht nur auf Katzen. Ich hatte zum Beispiel einmal einen unfasslich bezaubernden Flirt mit einem Papageien. Der hat mir sowas von etwas von zärtlich an meinem Ohr herumgeknabbert, so etwas habe ich nie vorher und nachher erlebt. Und das nächste Liebeslied richtet sich quasi an alle Wesen auf dieser Welt.

Es geht in diesem Lied ja um die Liebe. Ich möchte tatsächlich noch einmal auf die Tiere zurückkommen, denn diese haben uns in der Beziehungsfähigkeit einiges voraus. Die reine Freude an körperlicher Nähe, am Schmusen, am Spielen, die ist in jedem Wolfsrudel so wichtig, dass die Mitglieder mindestens ein Drittel ihrer gesamten Zeit nur damit verbringen. Auch in jeder Affenhorde ist das gegenseitige Groomen, wie der Wissenschaftler sagt – wir nennen es lausen – ein ganz wichtiger Bestandteil des täglichen Soziallebens. Besonders interessant in dem Zusammenhang finde ich ja die Bonobo Schimpansen. Bei denen gibt es das einzig wirklich existierende Materiachat auf unserem Planeten. Und da kann man sehr schön beobachten, was passiert, wenn die Frauen das Sagen haben. Also die Männchen schieben zum Beispiel eine super ruhige Kugel, haben keinerlei Jagdstress, sind Vegetarier, es gibt keine Kriege gegen die anderen Rudel. Die sind wirklich friedlich und haben kein Machtgerangel untereinander. Wenn es irgendwann einmal zu Unstimmigkeiten kommt, dann lösen Bonobos alles, in dem sie ihre Geschlechtsteile aneinander reiben. Das finde ich eine super Lösung. Also stellen Sie sich einmal vor, alle Politiker würden anstatt zu labern, einfach ein bisschen aneinander hinschubbern, zwei-dreimal rein und raus, zack, sind alle Konflikte im Beischlaf beigelegt.

Fakt ist, wenn wir einander nah sind und uns genüsslich an den andern hinschubbern, dann schüttet unser Körper enorme Dosen an Wohlfühlhormonen aus und Adrenalin wird abgebaut. Und in dieser gesunden Körperchemie funktioniert zum Beispiel auch die Selbstheilung viel besser und wir fühlen uns glücklicher. In einigen fortschrittlichen Kinderkliniken ist die Überlebensrate bei Frühgeburten zum Beispiel erheblich gestiegen, seit dem man das so genannte ‚Känguruhn‘ betreibt, bei dem die kleinen Winzlinge täglich aus dem Brutkasten herausgeholt werden, um sie für mehrere Stunden bei den Eltern auf die nackte Brust zu legen. Da wird ein Urvertrauen aufgebaut, das ganz, ganz wichtig ist. Ich beobachte oft die Frauen in Indien, die ihre Kinder auch immer am Körper haben. Wenn die arbeiten, ist das Kind immer auf dem Rücken oder auf dem Bauch. Selbst wenn es dann älter wird – der Papa, der Onkel, der Opa, irgendeiner hat immer das kleine Kind auf dem Arm, auf Augenhöhe, und die Kinder sind immer involviert in den gesamten Familienapparat, in die Unterhaltungen. Mit denen wird geblödelt, die werden geschmust und gekitzelt, es Spaß gemacht. Bei den Tieren ist das genauso. Keine Hundemutter würde je ihre Welpen vernachlässigen und stundenlang alleine lassen. Sondern man kümmert sich, bleibt dabei und spielt mit ihnen und schmust mit ihnen und hat sie lieb. Und Gott sei Dank, muss ich sagen, habe ich jetzt in meinem persönlichen Bekanntenkreis ganz viele Eltern, die bereits begriffen haben, dass Liebe, Lob, Anerkennung und Zuwendung das Wichtigste sind, was Kinder brauchen. Ich habe große Hoffnungen, dass diese Kinder auch diese Welt verändern werden, die auf so eine tolle, liebvolle Weise großgezogen worden sind.

Also langer Rede kurzer Sinn: Ich wäre dafür, dass wir diesen Planeten gesundkuscheln. Im Prinzip hat Jesus auch nichts Anderes gesagt, als er meinte „Wenn dir einer auf die eine Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin“. Das erschien mir früher, als ich es im Religionsunterricht gehört habe, etwas weit hergeholt. Und ich habe mir gedacht „Was? Momentmal, ich würde demjenigen, der mir auf die eine Wange schlägt, sofort in die Fresse hauen!“ Aber im Prinzip muss ich das heute revidieren. Da gibt es ein sehr schönes Beispiel vom Leibarzt des Dalai Lama, der jahrzehntelang im Gefängnis saß und gefoltert wurde. Er hat, weil er ein sehr weit entwickelter Buddhist war, immer nur über die Liebe und das Mitgefühl, das er für seinen Foltermeister hatte, meditiert. Und als der rauskam, hatte er noch nicht einmal ein posttraumatisches Syndrom. Der hat das wirklich weggesteckt und ist in der Liebe geblieben. Das finde ich ein ziemlich bemerkenswertes Beispiel. Und ich denke mir, der Werkzeugkasten-Tipp zu diesem Thema könnte sein: Wenn Ihnen das nächste Mal irgendwer saublöd kommt, lachen Sie ihn einfach an und sagen Sie „Ach, weißt du was, ich habe dich trotzdem lieb“. Und schon hat man diesen sich ewig aufschaukelnden Prozess der Gewalt unterbrochen und diese Welt ein Stückchen besser gestaltet.

Um das Thema abzuschließen: Wenn Sie jetzt das Gefühl haben, Sie bekommen nicht genügend Streicheleinheiten und haben nicht genug Liebe in ihrem Leben, gäbe es da noch eine Möglichkeit. Eine Freundin von mir stellt sich wirklich öfter in die Fußgängerzone, mit einem Schild, da steht drauf ‚Free hugs“, also ‚Freie Umarmungen‘. Und dann nimmt sie einfach jeden, der sich zur Verfügung stellt oder der das gerne hätte, ganz liebevoll ein paar Minuten lang in den Arm. Und sie sagt, das ist unglaublich, wie unterschiedlich jede Umarmung ist und wie viel da auch oft passiert. Manchmal ist es wirklich ein ganz enger, liebevoller Austausch. Manchmal ist es auch nur ein Moment, der schnell vorbeigeht, wo dann beide auch wieder auseinanderhuschen. Aber es ist auf alle Fälle sehr erfüllend und man wird es so schnell nicht vergessen. Denn das gibt einem auch wirklich etwas. Nämlich Wärme und Nähe zu anderen.

Zurück